Es ist eine regelmäßig wiederkehrende Diskussion zwischen eingefleischten Autofahrern und Motorradfahrern. Autos bieten laut eingefleischten Autofahrern mehr Möglichkeiten und mehr Fahrspaß. Die Freiheit, die man mit einem Auto hat, wäre auch viel größer als mit einem Motorrad, aber nichts könnte weiter von der Wahrheit entfernt sein. Auf zwei Rädern hat man viel mehr Spaß als auf vier und Motorräder sind besser für die Umwelt. Tatsächlich sollte Motorradfahren wie so vieles andere subventioniert werden. Sinn oder Unsinn? Zuschüsse zu Motorrädern Zur Verdeutlichung hier einige Zahlen. 2016 wurden in Europa 16,5 Millionen Autos gebaut. In demselben Europa sind heute etwa 256 Millionen Autos unterwegs. Ein Großteil dieser Autos steht regelmäßig im Stau. Je mehr Autos im Stau parken, desto schlimmer für die Umwelt. Autos, die langsam und kontinuierlich beschleunigen und stehen, verursachen zusätzliche Umweltbelastungen und das wollen wir nicht. Die Lösung sind weniger Staus, und Sie können dies erreichen, indem Sie die Verkehrsteilnehmer ermutigen, häufiger ein Motorrad zu benutzen. Motorräder Motorräder sind weniger umweltschädlich Motorräder leiden nicht unter Staus Motorräder müssen nicht im Stau warten, sie können ruhig durch die Reihen wartender Autos fahren. Alles in normalem Tempo natürlich, nicht zu schnell und nicht leichtsinnig. Ein weiterer Vorteil von mehr Personen auf einem Motorrad sind die Kraftstoffeinsparungen, die Sie erzielen können. Motorräder haben im Allgemeinen viel leichtere Motoren als Autos und verbrauchen daher viel weniger Kraftstoff. Nehmen Sie zum Beispiel den Yamaha Tracer 700. Die Tracer 700 ist ein Zweizylindermotorrad mit 700 ccm und hat 74 sehr brauchbare PS.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *